Dächer

Ursache für Schäden durch Feuchtigkeit bei Dächern

Feuchtigkeit an Dächern und Dachböden ist ein Sonderfall in der Nässebildung, da die Ursachen hier meist nicht in aufsteigender oder seitlich eindringender Nässe liegen. Zu unterscheiden sind Schadensfälle in Neubauten, Altbauten und Flachdächern, da die hier die respektiven Ursachen und damit die Schadensbekämpfung zu differenzieren sind.
 

Feuchtigkeit im haus,wasserflecken,baufeuchte,wärmedämmung

Wasserflecken und Schimmel in Altbaudächern entstehen meist dadurch, dass etwa nach Fenstereinbauten, Wärmebrücken entstehen und die vorhandene Lüftung unzureichend ist. Bei plötzlichem Feuchtigkeitsauftritt im neugebauten Dach verhält es sich etwas komplexer. Oft hat hier der Mauerwerkrohbau nach Fertigstellung nicht genug Zeit zur Austrocknung, bevor Innenputz und Zementstrich aufgebracht werden. Das Ergebnis ist eine enorme Menge an eingeschlossener Baufeuchte, die ausdunstet und aufgrund fehlender Lüftung an den Flächen kondensiert. Hier zeigt sich der erste Schimmel bereits nach wenigen Tagen.

 

Wie wirkt Feuchtigkeit bei Dächern?

Feuchtigkeit greift sämtliche Dachbaustoffe an. Organische Materialien wie etwa das Holz der Dachstühle oder Korkdämmungen werden schnell von Schimmelpilzen befallen und beginnen zu rotten.
 

Feuchtigkeit im haus,wasserflecken,baufeuchte,wärmedämmung

Nichtorganische Dämmungen können komplett durchfeuchten, verlieren ihre Wärmedämmeigenschaften und geben Nässe an die Umgebung ab. Abtropfendes Wasser schadet dem Boden und führt zu weiteren Feuchtigkeitsbildungen mit eventuellem Schimmelbefall. Komplett durchfeuchtete Flachdächer stellen zusätzlich ein statisches Risiko dar. In allen Fällen wird die Bausubstanz angegriffen. Durch Sporenbildung gelangt Schimmel in andere Gebäudeteile und stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

 

Welche Lösungen gibt es?

Die Lösungsansätze hängen vom Ausmaß des bereits entstandenen Schadens ab. Vorhandener Schimmelbefall bedarf sofortiger fachgerechter und gründlicher Beseitigung.
 

Feuchtigkeit im haus,wasserflecken,baufeuchte,wärmedämmung

Durchfeuchtetes Dämmmaterial muss meist komplett ausgetauscht werden, da es nicht kapillar wirksam wird und die Feuchtigkeit zu langsam wieder abgibt. Komplett durchrottete Teile müssen erkannt und ausgetauscht werden. Immer noch vorhandenes Anmachwasser sollte mit Hilfe technischer Bautrocknung vollständig austrocknen können.
Anschließend muss ein ausreichender Belüftungsplan erstellt werden. Gegen das Restwasser sollten im Neubau Dämmsperren eingebracht werden. Präventiv gehören alle Mauerkronen abgedeckt und alle Baumaterialien auf ihren Feuchtigkeitsgehalt hin überprüft.

Weitere Informationen über LösungsalternativenLösungen

Kundenkommentare

Wolfram D.:

Wir hatten einen Wasserschaden, den wir nicht orten konnten. Die Firma Händler "kam, sah und siegte!" - hat also das Leck gefunden, Trocknungsgeräte installiert und den Schaden behoben. Ein erstklassiger Service und sehr kompetente Mitarbeiter. Vielen Dank!

Elmar K.:

Sehr gute Arbeit! Weiter so!

Thomas E.:

Präzise, gut verständliche Problem-Diagnose.

Markus P.:

Ich war sehr zufrieden und die Termine wurden auch eingehalten. Die Mitarbeiter waren auch sehr nett. Noch mal vielen Dank auf diesem Wege.

Standort BIELEFELD
Bargholzstraße 26
33739 Bielefeld
Tel: +49 (0) 5206-9172610
Fax: +49 (0) 5206-9172612

Standort HERFORD/SPENGE
Blankenfohrweg 13
32139 Spenge
Tel: +49 (0) 5225-863890
Fax: +49 (0) 5225-8638920

Standort OSNABRÜCK
Heller Esch 5
49078 Osnabrück
Tel: +49 (0) 5405-8089070
Fax: +49 (0) 5405-8089071

Mobil: +49 171-36 094 16
eMail: info@wasser-weg.de
Ihr Name (Pflichtfeld)
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Betreff
Ihre Nachricht

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie zu.