zu Wasserschäden

Wie unterteilen sich die Lösungen zum Thema Wasserschäden?

Bei erfolgten Wasserschäden stehen Schadensdiagnose und Schadensbegrenzung im Vordergrund. Die eingesetzten Lösungen orientieren sich an den Ursachen des Feuchtigkeitseinbruches, den baulichen Voraussetzungen und der Art der Raumnutzung. Jeder langfristig erfolgreichen Trockungsmaßnahme und Schimmelsanierung geht deshalb eine fachgerechte Ortung und Analyse des Eintrittsortes der Feuchtigkeit voraus.
 

spezialisten,hydrophobierung,imprägnierung,kapillardepression,injektion,bitumenemulsionen

Die Wahl der Trocknungs- und Sanierungsmaßnahmen nach Wasserschäden ist maßgeblich von der Art der Durchfeuchtung und der Stelle des Wassereinbruches abhängig. Deshalb ist es entscheidend, beim Auftreten von nassen Stellen in Räumen oder an Wänden und Böden so schnell wie möglich einen Spezialisten hinzuzuziehen. Viele Wasserschäden gleichen einander in Aussehen und Folgen, bedürfen aber völlig unterschiedlicher Lösungsansätze, die nur vom Fachmann ganz erkannt werden können.

Querdurchfeuchtung

spezialisten,hydrophobierung,imprägnierung,kapillardepression,injektion,bitumenemulsionen
Interne Hydrophobierung

Bei einer Querdurchfeuchtung dringt Wasser etwa aus anliegendem Erdreich kontinuierlich seitlich in das Mauerwerk ein. Wenn die entsprechende Wand aus baulichen oder statischen Gründen nicht freigelegt werden kann, hilft alternativ eine interne Hydrophobierung (wasserabweisende Materialimprägnierung), die ein weiteres seitliches Eindringen von Nässe verhindert. Zwei Lösungsansätze haben sich besonders bewährt.

Zwei Lösungsansätze

Die hydrophobierende Sperre arbeitet mit dem Prinzip der Kapillardepression. Dabei werden die in jedem Baustoff vorhandenen Poren (Kapillare) durch eine Injektion in die Mörtelfugen mit einer Innenlackierung versehen. Diese drängt das eindringende Wasser durch ihren Winkel zurück. Alternativ können Bitumendickbeschichtungen helfen. Hierbei werden kunststoffmodifizierte Bitumenemulsionen mehrlagig auf das betroffene Mauerwerk aufgetragen, bis eine zuverlässige Dichte erreicht ist, die andrängende Feuchtigkeit dauerhaft zurückweist.

Aufsteigende Feuchtigkeit

spezialisten,hydrophobierung,imprägnierung,kapillardepression,injektion,bitumenemulsionen
Nässe aus dem Boden

Aufsteigende Feuchtigkeit hat ihre Ursache meist in aus dem Boden stammender Nässe, die nach und nach durch die Poren und Fugen des Mauerwerks kapillar nach oben wandert und oft erst im Erdgeschoß bemerkt wird, wenn der Keller schon komplett durchfeuchtet ist.

Injektionssperren und Fungizide

Die Lösungsstrategien gegen durchfeuchtete Wände mit eventuell bereits erfolgter Schimmelbildung können an zwei Punkten ansetzen. Um die Feuchtigkeit am weiteren Eindringen zu hindern und ein Austrocknen der Wände zu ermöglichen, stehen Injektionssperren zur Verfügung, die den Wassertransport in die Poren der Bausubstanz unterbrechen. Zusätzlich muss die schon vorhandene Schimmelbildung neutralisiert werden. Dies geschieht etwa durch den Einsatz von Fungiziden, die entstandene Bakterien angreifen und gleichzeitig präventiv vor erneuter Schimmelpilzbildung schützen.

Druckwasserschäden

spezialisten,hydrophobierung,imprägnierung,kapillardepression,injektion,bitumenemulsionen
Druckwasserschäden falsch eingeschätzt

Druckwasserschäden entstehen durch punktuellen, äußeren Eintritt von Nässe in das Mauerwerk, meist durch schadhafte Stellen im Mauerwerk oder konstanten Wasseraustritt etwa bei defekten Regenrinnen. Oft wird der Druckwasserschaden mit Querdurchfeuchtung oder kapillarer
Feuchtigkeit verwechselt.

Spezielle Abdichtungstechniken

Entscheidend ist deshalb die punktgenaue Auffindung der Wassereintrittsstelle an der Aussendwand durch einen Spezialisten der Abdichtungstechnik. Nur durch diese ursächliche Diagnose kann ein Druckwasserschaden gründlich beseitigt und weiterem Wassereintritt vorgebeugt werden. Dann muss für eine Abdichtung der Risse und Öffnungen im Mauerwerk gesorgt werden, die gleichzeitig weiterhin die Tragfähigkeit der Wand gewährleistet. Dies wird durch das Verfahren der Rissverpressung erreicht. Dabei werden im undichten Bereich Injektionsbohrungen vorgenommen, die anschließend durch eine Verpressmaschine mit einer Füllmasse versiegelt werden.

Äußere Einwirkungen/Umweltkatastrophen

spezialisten,hydrophobierung,imprägnierung,kapillardepression,injektion,bitumenemulsionen
Schadensdiagnose nach Großangriff

Flutwasser, Hochwasser oder Löschwasser nach Bränden können verheerende Folgen für Mauerwerk nach sich ziehen. Zur Schadensdiagnose nach einem solchen Großangriff auf die Bausubstanz müssen zunächst primär das Wasser und die groben Verunreinigungen beseitigt werden.

Ein Spezialist sollte entscheiden

Vor der anschließenden Durchtrockung durch spezielle Trockungsmaschinen sollte ein Spezialist abhängig von der Verlegung des Estrichs entscheiden, wie getrocknet wird, etwa im absaugenden Verfahren. Danach wird geprüft, welche Teile der Bausubstanz wie Mauerwerk und Estrich noch zu erhalten sind. Falls der Estrich aufgeschwemmt wurde und es zu Rissbildungen gekommen ist, können diese verharzt werden. Auch eine gründliche Prävention hilft, Schäden durch äußere Einwirkungen zu minimieren. Hierzu zählen etwa hochwertige Dachabdichtungen, Schutzelemente und die kontinuierliche Behebung von Schwachstellen.

Defekte Rohrleitungen

spezialisten,hydrophobierung,imprägnierung,kapillardepression,injektion,bitumenemulsionen
Frühzeitige Diagnose

Rohrbruch kann durch verschiedenste Ursachen ausgelöst werden. Auch das verwendete Rohrmaterial ist ausschlaggebend für das Ausmaß und die Art des Lecks. Korrosion lässt sich ausgezeichnet vorbeugen, indem mögliche Auslöser frühzeitig diagnostiziert und beseitigt werden.

Konstanten Wasserabfluss wieder herstellen

Auf chemischer Basis können beispielsweise Korrosionsinhibitoren zugegeben oder der pH-Wert des Wassers dem Material entsprechend angeglichen werden. Stillstandskorrosion wird durch einen Umbau behoben, der einen konstanten Wasserfluss gewährleistet. Mikrobiologisch bedingte Probleme lässen sich durch geeignete Filtersysteme gegensteuern. Isolierungen beugen Frostschäden vor, und Verstopfungen können durch verschiedene Prozesse wieder gelöst werden. Wichtig ist eine frühe und professionelle Diagnose – und am sinnvollsten natürlich eine sachgemäße Planung und Ausführung des Wasserrohr-Leitungsnetzes unter Berücksichtigung von Umgebung und Wasserqualität.

Kundenkommentar

Kathrin Steltenpohl:

Um es auf den Punkt zu bringen: Das Händler-Team nimmt sich Zeit, informiert eingehend, ist absolut zuvorkommend und arbeitet kompetent, zuverlässig, lösungsorientiert und termingenau. Unsere persönlichen Erfahrungen sind durchweg positiv. Selbst abends oder am Wochenende erhält man schnelle Hilfe. Mehr Service geht nicht! Wir als Kunden waren sehr zufrieden und würden das Unternehmen jederzeit weiterempfehlen.

Kontaktieren Sie uns:


Händler Trocknungs-Service
Bargholzstraße 26
33739 Bielefeld

Tel: +49 520-69 172 610
Mobil: +49 171-36 094 16
eMail: info@wasser-weg.de
Ihr Name (Pflichtfeld)
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Betreff
Ihre Nachricht