zu Prävention

Wie unterteilen sich die Lösungen zum Thema Prävention?

Im Falle von Feuchteschäden kann eine durchdachte Prävention und ein kontinuierliches Feuchtigkeitsmanagement für jeden Bauträger und Immobilieneigentümer eine enorme
Kostenersparnis bedeuten. Die zur Verfügung stehenden Lösungen orientieren sich dabei wesentlich am Gebäudetypus.

 

präventionsmaßnahmen,wärmedämmung,wärmedämmung altbau,trockenes raumklima

Bei Neubauten können andere präventive Maßnahmen greifen als bei schon bestehenden, genutzten Bauwerken. Neubauten lassen natürlich die gründlichsten Präventionsmaßnahmen zu. Hier kann von Anfang an eine kontrollierte Trocknung und moderne Wärmedämmung für ein ausgezeichnetes, trockenes Raumklima sorgen – schon während des Bauens und langfristig danach in der Nutzungsphase. Aber auch bei bestehendem Wohn- und Arbeitsräumen, selbst wenn sie viel genutzt werden, lässt sich etwa über nachträglich eingebrachte Sperren ein Nässeeinbruch zuverlässig vermeiden. Dies gilt ebenfalls für denkmalgeschützte Bauwerke, die natürlich besonderer Behandlung bedürfen.

Denkmalgeschützte Fassaden

präventionsmaßnahmen,wärmedämmung,wärmedämmung altbau,trockenes raumklima
Denkmalschutzrichtlinien

Alle Lösungsansätze bei denkmalgeschützten Gebäuden und speziell deren Fassaden müssen auf die Denkmalschutzrichtlinien hinsichtlich verwendeter Materialien und Verfahren Rücksicht nehmen. Gleichzeitig sind gerade diese Bauwerke besonders anfällig für kostenintensive Feuchteschäden und Schimmelbefall.

Horizontalsperren sind eine Seltenheit

Historische Bauten haben selten Horizontalsperren eingezogen, um kapillar aufsteigende Feuchtigkeit aufzuhalten. Diese können nachträglich durch Injektionsverfahren eingebracht werden, die allerdings nicht zu radikal in die originale Bausubstanz eingreifen dürfen. Dies ist im Einzelfall abzuklären. Die Problematik des Verputzes kann durch spezielle atmungsaktive Regulierungsputze gemildert werden, die Feuchtigkeit und Salze so schnell an die Luft weiterleiten, dass sie keine zerstörerischen Prozesse im Mauerwerk auslösen können. In den Innenräumen muss zusätzlich und besonders bei Publikumsverkehr für eine ausreichende Lüftung gesorgt werden.

Neubauten

präventionsmaßnahmen,wärmedämmung,wärmedämmung altbau,trockenes raumklima
Palette von Lösungsmöglichkeiten

Neubauten bieten für jede Prävention die umfänglichste Palette an Lösungsmöglichkeiten. Allerdings sind auch dort Risiken zu bedenken, allem voran die beim Bauvorgang entstehende Restfeuchte. Statt auf ihre natürliche Ausdünstung zu warten, bietet sich eine professionelle, logistisch
einzuplanende Bautrocknung mit Maschinen an.

Raumspezifische Materialauswahl

Um zusätzliches Eindringen von Feuchtigkeit aus dem Außenbereich zu verhindern, muss die Mauerkrone immer mit PE-Folien abgedeckt sein. Dennoch entstandene Niederschlagspfützen sind schnellstmöglich vom Rohbeton zu entfernen. Bereits durchfeuchtete Dämmschichten müssen ebenfalls fachgerecht getrocknet werden. Besser ist es, von Anfang an eine DIN gemäße Dampfsperre auf der Betonplatte zu verlegen. Eine raumspezifische Materialauswahl beim Innenausbau wie etwa anorganischer Putz oder feuchtespeichernde Stoffe sowie eine korrekte Verfugung beugt Schimmelbefall ebenfalls vor.

Öffentliche Gebäude

präventionsmaßnahmen,wärmedämmung,wärmedämmung altbau,trockenes raumklima
Vielen Interessenlagen

Lösungen für öffentliche Gebäude müssen äußerst behutsam mit allen Beteiligten entwickelt werden, da es sich um Nutzräume mit vielen Interessenlagen und Bedürfnissen handelt. Grundsätzlich muss immer eine erhöhte Sensibilität vorhanden sein für alle gesundheitlichen Probleme von Mitarbeitern, die auf eine feuchtigkeitsbedingte Belastung und ein schlechtes Raumklima zurückzuführen sein könnten. Auch für den nachträglichen Innenausbau oder Renovierungsmaßnahmen sind grundsätzlich Materialien zu wählen, die leicht zu reinigen sind und nicht zur Durchfeuchtung neigen.

Ein umfassendes Feuchtigkeitsmanagement

Ein differenzierter Belüftungs- und Beheizungsplan sollte als Teil eines umfassenden Feuchtigkeitsmanagements aufgestellt und kontinuierlich eingehalten werden. Zonen mit der Gefahr von Luftstillstand sind zu diagnostizieren. Die Gebäudehülle muss regelmäßig durch Fachleute begutachtet, gewartet und instandgehalten werden.

 

Kundenkommentar

Kathrin Steltenpohl:

Um es auf den Punkt zu bringen: Das Händler-Team nimmt sich Zeit, informiert eingehend, ist absolut zuvorkommend und arbeitet kompetent, zuverlässig, lösungsorientiert und termingenau. Unsere persönlichen Erfahrungen sind durchweg positiv. Selbst abends oder am Wochenende erhält man schnelle Hilfe. Mehr Service geht nicht! Wir als Kunden waren sehr zufrieden und würden das Unternehmen jederzeit weiterempfehlen.

Kontaktieren Sie uns:


Händler Trocknungs-Service
Bargholzstraße 26
33739 Bielefeld

Tel: +49 520-69 172 610
Mobil: +49 171-36 094 16
eMail: info@wasser-weg.de
Ihr Name (Pflichtfeld)
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Betreff
Ihre Nachricht